Der ehemalige Tempelhofer Baustadtrat und Bezirksbürgermeister, Wolfgang Krueger, verstarb am 14. Oktober 2018. Für seine Verdienste für den ehemaligen Bezirk Tempelhof sollte eine Würdigung erfolgen.
Da er selbst Lichtenrader und als Stadtrat Erbauer des Gemeinschaftshauses Lichtenrade war, eignet sich kein Ort besser, als der große Veranstaltungssaal in dem Gebäude, dass er am 7. September 1990 feierlich eröffnete.

Wolfgang Krueger war seit 1967 Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung des damaligen Bezirks Tempelhof. 1980 wurde er zum Gesundheitsstadtrat gewählt, ein Jahr später übernahm er das Bauressort. 1991 wurde Wolfgang Krueger als Nachfolger von Siegmund Jaroch zum Bezirksbürgermeister von Tempelhof gewählt und 1995 im Amt bestätigt. Zwei Jahre später trat er aus gesundheitlichen Gründen zurück.

Sein Name war und wird immer auf das Engste mit der Kommunalpolitik in Tempelhof und insbesondere in Lichtenrade verbunden sein. Lichtenrade und seine Menschen standen für Wolfgang Krueger immer im Mittelpunkt. Auch nachdem er nicht mehr in Amt und Würden war, prägte er die Geschicke Lichtenrades etwa im Rahmen der Aktionsgemeinschaft Bahnhofstraße oder der Bürgerinitiative Dresdner Bahn maßgeblich mit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag