In Tempelhof-Schöneberg werden soziodemografische Gruppen in die politische Arbeit aktiv eingebunden. Es gibt beispielsweise die Seniorenvertretung, das Kinder- und Jugendparlament und den Beirat von und für Menschen mit Behinderung. Der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg ist es ein Anliegen, dass auch die Belange von Frauen in der Arbeit der Ausschüsse und der BVV stärker berücksichtigt werden.

Außerdem soll die institutionelle Vernetzung von Frauen-Initiativen verstärkt werden. Deshalb beantragte die CDU-Fraktion die Gründung eines Frauenbeirates, wie es ihn bereits in anderen Bezirken gibt, was gestern mehrheitlich beschlossen wurde.

„Nach unser Vorstellung vertritt der zukünftige Frauenbeirat die Belange von Frauen gegenüber Bezirksamt und BVV in Angelegenheiten und Lebenslagen von Frauen und Mädchen“, führte der frauenpolitische Sprecher Patrick Liesener aus. Und weiter:

Die engagierten Frauen können sich dann quer durch alle Fachbereiche einbringen und bekommen mit dem Frauenbeirat einen Scheinwerfer als Instrument, um ihre Arbeit sichtbarer zu machen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag