Am Muttertag hat Patrick Liesener in der Ausgabestelle der Suppenküche Lichtenrade geholfen. Der Lichtenrader Bezirksverordnete packte kräftig im Garten an und bereitete Päckchen für die Essenausgabe zu.

Die Suppenküche ist eine Lichtenrader Institution, die es bedauerlicherweise schon lange geben muss und die es zum Glück gibt. Schon lange vor 12 Uhr Mittag, der Einlasszeit, hatten sich schon etwa 80 Bedürftige vor der Suppenküche angestellt. Kurz nach zwölf hatten bereits über 100 Menschen ein warmes Mittagessen erhalten und konnten einen Gemüsebeutel, eine Brottüte und etwas Sauerkraut für Zuhause mitnehmen.

Die Statistik belegt übrigens, dass die meisten Gäste wirklich aus Lichtenrade stammen.

Es war toll mit den vielen Helferinnen und Helfern ins Gespräch zu kommen. Hier wird wirklich großartiges geleistet. Die Arbeit hat mir viel Spaß gemacht und ich komme gerne wieder!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag