Die CDU-Fraktion hat klare Vorstellungen von der Zukunft des Bezirks und sieht sich gleichzeitig als Impulsgeber und Kontrollorgan des Bezirksamts.

Die Berlinwahl liegt bereits einige Wochen zurück und auf allen Ebenen der CDU wird über das Wahlergebnis und die daraus zu ziehenden Konsequenzen diskutiert. Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg hat das vergangene Wochenende genutzt, um sich im Rahmen einer Klausurtagung in Dresden intensiv dieser Debatte zu widmen.

Einige Beschlüsse zur stärkeren Kommunikation der Arbeit der Fraktion wurden sogar schon umgesetzt. So findet man die Fraktion nun auch bei Facebook und Twitter und an der Realisierung einer eigenen Homepage wird mit Hochdruck gearbeitet.

Neben der Arbeitsweise der Fraktion stand insbesondere deren inhaltliche Ausrichtung im Fokus der Tagung. Dabei wurde erneut deutlich, dass die intensive Diskussion des Bezirkswahlprogramms unter Einbeziehung der CDU-Mitglieder eine solide Basis für die Arbeit der kommenden Jahre bildet. „Die CDU-Fraktion hat klare Vorstellungen von der Zukunft des Bezirks und sieht sich gleichzeitig als Impulsgeber und Kontrollorgan des Bezirksamts. Gestaltungswillen und ernst gemeinte Bürgernähe, die Bezirksbürgermeisterin wie Zählgemeinschaft in der vergangenen Wahlperiode vermissen ließen, werden wir mit Nachdruck einfordern“, so Matthias Steuckardt, Vorsitzender der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg im Rahmen der Klausurtagung.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag