Im Oktober forderte die CDU-Fraktion, dass die Mellener Straße durch Fahrbahnmarkierungen verkehrsberuhigt werden soll. Die Markierungen kommen zwar nicht direkt, aber der Ausschuss für Verkehr hat hat eine Beschlussempfehlung verabschiedet, in der es heißt:

"Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt zu prüfen, durch welche Maßnahmen eine Verkehrsberuhigung auf der Strecke Löptener Straße - Mellener Straße Richtung Bahnhofstraße erreicht werden kann.

Zusätzlich soll das Bezirksamt beim zuständigen Polizeiabschnitt für mehr Geschwindigkeitskontrollen in dem benannten Gebiet werben, um gegen die akute Verkehrsgefährdung insbesondere von Kindern aus dem dort gelegenen Hort der Stadtindianer anzugehen."

Damit folgt der Ausschuss im Grundsatz dem Vorschlag des Lichtenrader Bezirksverordneten Patrick Liesener, der den Antrag eingebracht hatte. Er hatte den Antrag wie folgt begründet:

"Inzwischen versuchen die Anwohner und der Hort der Stadtindianer schon seit einigen Jahren durch selbst gemalte Tempo 30-Schilder den Verkehr zu beruhigen, da viele Verkehrsteilnehmer die Löptener und Mellener Straße zur Umfahrung der Kreuzung Goltzstraße nutzen. Häufig nicht mit der vorgegebenen Höchstgeschwindigkeit. Es ist deshalb jetzt an der Zeit die Anwohner zu unterstützen."

Ich hoffe, dass das Bezirksamt zeitnah Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung einleitet, die vor allem zur Einhaltung der Geschwindigkeiten führen. Das würde die Sicherheit der Kinder und Anwohner spürbar verbessern. Gemalte Tempo 30-Schilder braucht es dann hoffentlich nicht mehr.

Die Beschlussempfehlung wird am 21. Februar in der BVV beraten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag