Das Gemeinschaftshaus Lichtenrade ist der Veranstaltungsort im Süden des Bezirks, aber über 25 Jahre nach der Eröffnung hat die Zeit ihre Spuren hinterlassen.

Noch vor wenigen Monaten dachte die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) laut über eine Schließung nach, musste aber, nach öffentlichen Protest der CDU, wieder zurückrudern. Das war ein Etappensieg, denn tatsächlich könnte die Auslastung des Gebäudekomplexes besser sein. An dieser Stelle kommt man wieder zu den Spuren, die die Zeit hinterlassen hat und die die aktuelle Attraktivität des Veranstaltungsortes schmälert.

Diesen Umstand haben die Lichtenrader Bezirksverordneten Christian Zander, Hagen Kliem und Patrick Liesener (alle CDU) zum Anlass genommen, um das Bezirksamt aufzufordern am Gemeinschaftshaus tätig zu werden.

Der Antrag wir am 15. Februar 2017 von der Bezirksverordnetenversammlung beraten werden.

„Das Gemeinschaftshaus Lichtenrade bildet das kulturelle und gesellschaftliche Herz des Ortsteils. Nun gilt es, das Gemeinschaftshaus zu einem attraktiven Veranstaltungsort zu machen, damit sich die Besucher dort wieder wohlfühlen können und der Bezirk Einnahmen durch externe Nutzer generiert.“

Im Antrag fordern sie:

Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt, das Gemeinschaftshaus Lichtenrade als Veranstaltungsort attraktiver zu gestalten.

Dazu gehören u.a.:

  • funktionierende Lüftung und Heizung
  • ein festangestellter Medienwart
  • funktionierende Koordination von Veranstaltungen (z.B. keine Doppelbelegungen)

Ferner sind in einem Sanierungskonzept kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen aufzuzeigen, wobei als Sofortmaßnahmen eine zeitgemäße Ausstattung des Foyers, eine zeitgemäße Veranstaltungstechnik sowie sanierte Toilettenbereiche im Mittelpunkt stehen sollten.

Das Ergebnis dieser Prüfung ist bis zur BVV-Sitzung im Juni 2017 vorzulegen.

Begründung:
Das Gemeinschaftshaus Lichtenrade bildet das kulturelle und gesellschaftliche Herz des Ortsteils. Nun gilt es, das Gemeinschaftshaus zu einem attraktiven Veranstaltungsort zu machen, damit sich die Besucherinnen und Besucher dort wieder wohl fühlen können und der Bezirk Einnahmen durch externe Nutzer

Bericht der Berliner Woche zum Antrag: hier klicken

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag