Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg hat das Bezirksamt aufgefordert ein Konzept zur Bekämpfung von Antisemitismus vorzulegen.

In dem Konzept sollen unter anderem Wege aufgezeigt werden, wie Schulen und
Jugendfreizeiteinrichtungen
dazu angehalten werden können, antisemitische Vorfälle und
Beleidigungen sehr ernst zu nehmen und zeitnah zu melden.

Immer wieder kommt es zu Antisemitischen Vorfällen in unserem Bezirk. Jetzt müssen auch mal Taten folgen! - Patrick Liesener (Sprecher für Integration)

Außerdem soll die Bekämpfung antisemitischer Tendenzen künftig einen Arbeitsschwerpunkt
der Integrationsbeauftragten
bilden und ein Antisemitismusbeauftragter des Bezirks soll
benannt werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag